Forschungspreis


Die Kommission für Geschichte und Kultur der Deutschen in Südosteuropa,
das Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde
und das Zentrum zur Erforschung deutscher Geschichte und Kultur in Südosteuropa an der Universität Tübingen

vergeben den

Forschungspreis deutsche Geschichte und Kultur in Südosteuropa

für herausragende Dissertationen, Habilitationen und Forschungsarbeiten, die die deutsche Geschichte und Kultur im multikulturellen Umfeld der Region thematisieren.

Mit dem Preis wird einerseits die Aufmerksamkeit auf eine Region gelenkt, die sich durch eine große ethnische, religiöse, kulturelle und nationale Vielfalt auszeichnet. Dieser Raum wurde von Deutschen im Wechselspiel mit anderen Ethnien mitgestaltet und -geprägt. Andererseits sollen mit dem Preis insbesondere Nachwuchsforscherinnen und -forscher jedweder nationalen, ethnischen, religiösen und sprachlichen Zugehörigkeit gefördert werden.

Die Ausschreibung richtet sich entsprechend dem multidisziplinären Forschungsansatz der Auslober an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler insbesondere aus den Bereichen Geschichte, Volkskunde/Europäische Ethnologie, Geographie, Soziologie, Literatur- und Medienwissenschaft, deren Arbeiten sich durch innovative Forschungsansätze und -methoden auszeichnen und zur Erweiterung des wissenschaftlichen Kenntnisstandes beitragen. Der Abschluss der Arbeit, für die keine bestimmte Sprache vorausgesetzt wird, darf nicht länger als zwei Jahre zurückliegen und sie darf noch nicht veröffentlicht sein.

Der „Forschungspreis deutsche Geschichte und Kultur in Südosteuropa“ wird als Druckkostenzuschuss für herausragende Dissertationen, Habilitationen oder Forschungsarbeiten sowie für die Übersetzung entsprechender Arbeiten gewährt.

Der Preis wird alle zwei Jahre ausgeschrieben. Bewerben können sich Autorinnen und Autoren selbst oder auf Vorschlag Dritter. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine international besetzte Jury, die die drei auslobenden Einrichtungen bestimmen.

Bewerbungen – ein PDF der Arbeit, zwei Gutachten von Hochschullehrern, ein Lebenslauf und ein Publikationsverzeichnis – sind bis zum 15. Januar 2017 an folgende Adresse einzureichen:

Zentrum zur Erforschung deutscher Geschichte und Kultur in Südosteuropa
an der Universität Tübingen
Mohlstraße 18
D-72074 Tübingen
poststelle@idgl.bwl.de


Research Award for German History and Culture in South-Eastern Europe

The Commission for German History and Culture in South-Eastern Europe,
the Institute for Danube Swabian History and Regional Studies,
and the Center for German History and Culture in South-Eastern Europe
at the University of Tübingen

present the

Research Award for German History and Culture in South-Eastern Europe

for outstanding dissertations, habilitations and research papers dealing with German history and culture in the multicultural context of the region.

The award on the one hand draws attention to a region of remarkable ethnic, religious, cultural and national diversity. This area has been shaped and characterized by Germans in interaction with other ethnic groups. On the other hand, the award is intended to promote young researchers of all national, ethnic, religious and linguistic origins.

In accordance with the multidisciplinary research approach of the awarding institutions, the tender addresses scholars especially from the fields of history, European ethnology/cultural anthropology, geography, sociology, literature and media studies whose studies contribute to the enlargement of scientific knowledge by means of innovative research concepts and methods. The thesis – which may be written in any language – must have been completed no more than two years prior and must not yet have been published.

The “Research Award for German History and Culture in South-Eastern Europe” is granted as a printing cost subsidy for outstanding dissertations, habilitations and research papers and the translations of such.

The award is put out for tender every two years. Authors may apply themselves or by proposal of third parties. The laureates will be selected by an international jury appointed by the three awarding institutions.

Please send applications – a PDF of the thesis, two letters of recommendation by university lecturers, a C.V. and a list of publications – to the following address by 15th January 2017:

Commission for German History and Culture in South-Eastern Europe
Mohlstraße 18
D-72074 Tübingen, Germany
poststelle@idgl.bwl.de